Montag, 2. März 2009

Warum eine Erdbeertasche????


Das Design dieser Tasche ist vor ganz genau 13 Jahren entstanden - durch Blödheit .
Ich weiß es noch ganz genau, weil ich sehr sehr schwanger mit meinem 3. Kind war und mitten in den Vorbereitungen zu unserem 1. Nähkurs-Osterbasar steckte.
Wir hatten uns einen simplen Schnitt aus der Knippie ausgesucht - Hängerchen zum Binden auf der Schulter - Nähzeit: 1 Stunde - , und es lagen schon ca. 20 Kleidchen fast fertig auf den Tischen. Irgendjemand (Birgit) hatte das letzte Kleid am Saum zusammengenäht und wir standen nun lachend vor dem tollen Modell, dass wie eine große Tasche in Kleidchenform aussah. Die Bilder dieses Basars mit meinem dicken Kugelbauch und den kichernden Nähschwestern tauchen immer mal wieder aus einer Ecke meiner Schränke auf...dieses Jahr zu WEihnachten.....
Das Ruhrgebiet ist ja nun nächstes Jahr EU- Kulturhauptstadt - Essen - die Stadt in der ich zur Zeit lebe, einer der Ausrichter...und ich ärgere mich oft darüber, dass Ruhrpott immer noch mit Kohle - Dreck - Bergwerken in Verbindung gebracht wird, wenn man überlegt, wie man sich nun modern darstellen sollte.
Da hab ich die Augen geschlossen - an meine Kindheit in Oberhausen gedacht - an die Gärten, die hinter den Häusern waren - bunt - mit den Blumen aus der Heimat der Leute, die hier Arbeit gefunden hatten - Levkojen aus Ostpreussen - Rittersporn, Mohn, Sonnenblumen, Margeriten und Erdbeeren..... Ganz viele Erdbeeren, die warm, süß und nach Sommer rochen, den Schmutz und die Kohle vergessen liessen, mit ihren weißen Blüten und dem herrlichen Geschmack. Das war mein altes Ruhrgebiet!
Die blauen Grubenhandtücher, die man mit in den Garten nahm und in denen man die kostbaren Beeren legte, damit sie nicht verdrückt wurden.
UND das ist noch heute so! Hier gibt es sooooooooo viele Erdbeerfelder - mittlerweile für Selberpflücker - mit Kopftüchern, mit Minirock, mit Strohhüten, alte Damen, kleine Kinder, Männer mit Bäuchen, in Designer-Jeans - mitten in der Kulturhauptstadt 2010 - dem Ruhrgebiet:))
Und wisst ihr, woher ich das Erdbeermuster hab???? Von den Strawberry-fields aus England (jenrobin). Aus dem Land der Beatles, die ein Lied darüber gesungen haben und auch aus einer Kohlenpott-Gegend kommen - Liverpool :)
Also: für mich sind ERdbeeren ein Stück Kulturgut des Ruhrgebiets und zwar auf den Grubentüchern, mit denen sich vielleicht fleissige Familienmitglieder früher nach der Schicht Gesicht und Hände abgetrocknet haben:)
_________________________________________________________________________________
The design for this bag was created exactly 13 years ago – through sheer stupidity.

I remember it very well, because I was pregnant with my 3rd child and right in the middle of preparations for our first sewing-workshop-easter-bazaar.

We had decided on a simple cut form the „Knippie“ - smocks with bindings on the shoulder- sewing time: 1 hour – and about 20 little dresses lay on the tables, almost finished.

Someone (Birgit) had sewed the last smock shut at the hem and so we stood -laughing- in front of the great model, which looked like a big bag in dress-form. The pictures of this bazaar, with my big belly and the giggling sewing-sisters pop up from the corners of my cabinet time and again... this time at Christmas.

As you might know, the „Ruhrgebiet“ is designated EU-Capital of Culture for next year – Essen, the city I live in, is one of the hosts...and I'm constantly annoyed that „Ruhrpott“ is still firmly linked with coals – mines- filth, especially considering the fact that we want to present ourselves as modern nowadays.

Weeell... I closed my eyes and thought of my childhood in Oberhausen – the gardens behind the houses, colourful with the flowers from the homelands of the people who had found work here- gilliyflowers from Eastern Prussia, larkspur, poppy, sunflowers, marguerites and strawberries.....lots and lots of strawberries that smelled of summer, warm and sweet, and let you forget about filth and coals, because of their pure white blossoms and their delicious taste. That was my old Ruhrgebiet.

The blue miner's-towels that you took to the garden and in which you wrapped the precious berries so they would'nt be squished.

AND that is still true today! There are sooooooooooo many strawberry-fields around here – by now they are almost all for „self-service-picking“- with headscarfs, miniskirts, strawheads, old ladies, little children, men with big bellies, in designer jeans, everyone is picking strawberries- right in the middle of the EU-Capital of Culture 2010- the Ruhrgebiet :)

And guess where I got the strawberry-pattern from??? From the strawberry fields in England (jenrobin). From the land of the Beatles, who sang a song about it, and who come from a coal-area as well: Liverpool ;)

So: For me strawberries are a piece of the cultural assets of the Ruhrgebiet and that on miner's-towels, with which, once, hardworking family members dried their hands and faces after their shift.

Strawberry Fields Forever! :P

Kommentare:

Claudia H.-F. hat gesagt…

Dankeschön für die nette Geschichte hinter Deiner Erdbeertasche, immer noch wunderschöön

Anonym hat gesagt…

Buenas noches

I just wanted to say hi :)